A+ R A-

Vision

 

Zur Vision der Abteilung im Bereich Partner und Sponsoring fragte unser langjähriges Abteilungsmitglied Elke Berges unseren Vorstand für Marketing, Roland Schräer.

 

Elke Berges: Hr. Schräer, Sie sind seit Mai 2016 im Abteilungsvorstand verantwortlich für den Bereich Marketing. Welche Vision verfolgen Sie bei Ihrer neuen Aufgabe?

Roland Schräer: In den letzten Jahren ist auf den verschiedenen Ebenen in der Abteilung im Bereich Marketing sehr gute Arbeit geleistet worden. An diese Erfolge möchte ich anknüpfen und neue Ideen in die Diskussion einbringen. Meine Vision ist es, in den nächsten 3 Jahren den Volleyballsport für die Stadt Lüdinghausen und für potenzielle Sponsoren noch attraktiver zu machen und den Kreis der Unterstützer zu verdoppeln.

 

Berges: Wo sehen Sie die Schwerpunkte im Bereich Abteilungsmarketing?

Schräer: Ich möchte mit meiner Arbeit den Bekanntheitsgrad des Volleyballsports in Lüdinghausen und über die Stadtgrenzen hinweg spürbar steigern. Volleyball ist ein wunderbarer Sport, der sehr engagiert und erfolgreich in der Stadt betrieben wird; das müssen wir noch stärker als bisher in der Kommunikation nach außen begreifbar machen. Das erfolgreiche Ausrichten des internationalen 4-Länder-Turniers im letzten Jahr hat wieder einmal das große Engagement und die hohe Professionalität der Abteilung Volleyball unter Beweis gestellt. Auch die stärkere Profilierung unseres Image und Steigerung der Attraktivität des Volleyballsports vor Ort durch geeignete Maßnahmen wie größere Events, spannende Jugendarbeit im Leistungssport oder die Fokussierung auf einen angestrebten Aufstieg in die 3. Liga sehe ich als weitere Schwerpunkte.

 

 

Berges: Welche Maßnahmen sind für 2017 dazu geplant?

Schräer: Es gilt in den nächsten Monaten, unser Marketingkonzept weiter zu präzisieren.  Wir erfahren mehr und mehr, dass das Werben um Kooperationspartner und Sponsoren vor Ort in einem zunehmenden Wettbewerb stattfindet. Daher brauchen wir im Volleyball-Bereich attraktive Leistungen für unsere Kooperationspartner und Sponsoren, die sich vom Angebot der anderen Sportarten abheben. Gelingen kann das nur, wenn wir unsere Marketingaktivitäten weiter professionalisieren. Das Initiieren einer Marketinggruppe in 2014 war ein wichtiger Schritt auf diesem Wege.

 

Berges: Was erwarten Sie von der Nutzung der Leistungssporthalle ab 2018?   

Schräer: Wir freuen uns schon alle sehr auf die Fertigstellung der Leistungssporthalle. Wir wollen frühzeitig die Planung begleiten, um die verschiedenen Möglichkeiten, die eine Leistungssporthalle bieten kann, aus Marketingsicht auszuloten. Wir erwarten gerade auch für den Volleyballsport mit der Nutzung der Leistungssporthalle eine weitere spürbare Steigerung der Attraktivität,  die zu einem weiteren Ausbau unserer Sponsoren- und Partnerbasis führen wird.