Keine Termine
A+ R A-

Nachtrag Talentschmiede Folge 7: Hanna Orthmann

  • Kategorie: Uncategorised
  • Veröffentlicht: Mittwoch, 24. März 2021 20:02
  • Geschrieben von Silke Jakobs

Hanna Orthmann (1. Reihe, 5. von links) hat am Dienstag, 23.03.2021, mit ihrem Team Saugella Team Monza nach einem 3:0 Sieg im Hinspiel auch das Rückspiel in der Türkei mit 3:0 gegen Galatasaray Istanbul gewonnen und somit den Gewinn des CEV-Pokals perfekt gemacht. Hier findet Ihr jetzt weitere Informationen.


Wir freuen uns mit Dir und Deinem Team über diesen großartigen Erfolg und hoffen, dass wir noch viele News dieser Art hinzufügen werden.




 

 

Talentschmiede Lüdinghausen Folge 8

  • Kategorie: Uncategorised
  • Veröffentlicht: Dienstag, 16. März 2021 20:29
  • Geschrieben von Silke Jakobs

Aktuell sind die Meisterschaften und Pokale in den auswärtigen und deutschen Ligen auf der Zielgeraden. Sina Fuchs gewann mit ihrem Team am letzten Wochenende den ungarischen Pokalwettbewerb und spielt jetzt noch um die dortige Landesmeisterschaft. Hanna Orthmann mit Saugella Monza spielt im Finale des CEV Cup.

Jetzt ist die Zeit die anderen jungen Frauen und Männer zu würdigen, die für Union gespielt haben, in Landesauswahlen aktiv waren, aber nicht den Weg in den Profisport gegangen sind.

Stellvertretend für die große Anzahl von Spielern und Spielerinnen seien erwähnt Patrick Berges, der sein Bachelor in Immobilienwirtschaft abgeschlossen hat und jetzt als Immobilien Fachwirt in der Projektentwicklung arbeitet. Patrick war Absolvent des Frankfurter Volleyball Internats und hat danach in Schüttdorf in der 2. Bundesliga gespielt.

Alica Kandler ist von Union zum Bundesstützpunkt nach Münster gewechselt, hat dort in der 2. Bundesliga und auch für die Jugendnationalmannschaft gespielt. Ein 4-jähriges Stipendium hat sie in die USA gelockt, wo sie den Bachelor in Forensic Science absolviert hat. Das Masterstudium hat sie in Amsterdam aufgenommen und inzwischen ihren Master in Neuseeland abgeschlossen. Demnächst beginnt sie ihre Arbeitskarriere im Forschungszentrum Jülich.






Ganz großen Dank an die vielen anderen Volleyballerinnen und Volleyballer, die in Lüdinghausen geblieben sind und für Union gespielt haben. Genau für diese Sportler und Sportlerinnen ist Union 08 verantwortlich. Nur mit diesen Athletinnen und Athleten zusammen können sich dann die Spitzensportler*innen entwickeln. 

Zudem ist es schön zu sehen, dass unsere aktiven Spielerinnen sich als Co-Trainer auch um die Entwicklung unserer Jüngsten bemühen:

Hanna und unsere Co-Trainer:
Von links nach rechts: Laura Braun, Regina Meininger, Hanna Orthmann, Lilli Broszat, Svenja Mumm, Merret Singer

Nachtrag Talentschmiede Folge 1: Sina Fuchs

  • Kategorie: Uncategorised
  • Veröffentlicht: Montag, 15. März 2021 19:51
  • Geschrieben von Silke Jakobs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sina Fuchs (obere Reihe, 2. von links) hat am Sonntag, den 14.03.2021, mit ihrem Team Fatum Nyiregyhaza gegen Swietelsky-BRSE, mit einem 3:0 Sieg den ungarischen Landespokal gewonnen! Hier geht es zum Bericht in der WN.

Wir freuen uns mit Dir und gratulieren herzlich zu diesem Erfolg und drücken Euch im Kampf um die Meisterschaft weiter die Daumen.

Talentschmiede Lüdinghausen Folge 7: Hanna Orthmann

  • Kategorie: Uncategorised
  • Veröffentlicht: Sonntag, 14. März 2021 12:27
  • Geschrieben von Silke Jakobs

Hanna Orthmann (Saugella Team Monza, 2. Reihe, 1 von rechts): Sportpatin des Landesstützpunktes Volleyball Lüdinghausen

Hanna hat anfangs Fußball gespielt. Mit Bruder Felix kam sie in die Sporthalle zum Volleyball. Zu dieser Zeit war es im WVV für Mädchen auch möglich mit den Jungs in der F und E Jugend Volleyballwettkämpfe zu bestreiten. Das haben die Trainer*innen von Union natürlich ausgenutzt.  Mit den Jungen zusammen hat sie bei den Landesmeisterschaften sehr gute Platzierungen erreicht.
Ab der U14 hat sie sich dann komplett für Volleyball entschieden und startete mit den Union Mädchen ihre sehr erfolgreiche Kariere. Mit dem U16 Team von Union 08 gewann sie 2013 die Deutsche Meisterschaft.

Natürlich stellte sich bald die Frage ob sie nach Münster in das Internat wechseln sollte. Ein komplettes Jahr ist sie von Lüdinghausen mit dem Bus zum Pascal Gymnasium gefahren, hat beim Bundesstützpunkt trainiert und danach wieder zurück mit dem öffentlichen Nahverkehr. Das hat dann auch die Eltern dazu bewogen Hanna ganz nach Münster zu schicken. „Leicht gefallen ist uns das nicht, aber wir wollten unserer Tochter ihre sportliche Laufbahn nicht verbauen“, blicken die Eltern gern und stolz zurück.

Doch ganz reibungslos verlief die Kariere von Hanna sicher nicht. Von außen gesehen, hatte man den Eindruck, sie wurde sportlich verbrannt. Als Jugendspielerin hatte sie zusätzlich noch in der Juniorinnen Nationalmannschaft gespielt. Als Juniorin war sie im Kader der USC Bundesligamannschaft. Es war keine Zeit Luft zu holen, einfach nur zu relaxen. Wie so oft kam auch für Hanna dann die Frage auf, ob sie mit Volleyball Schluss machen soll oder nicht. Dann kam das Angebot aus Italien. Sie sagte einmal, dass der Wechsel dorthin ihre bisher beste Entscheidung in ihrem Leben war.

Mittlerweile ist sie Stammspielerin in der deutschen A –Nationalmannschaft, das hat sie im Januar 2020 beim Olympia-Qualifikationsturnier, als sie zum Best Player im Spiel gegen die Türkei unter Beweis stellen können - und ist immer noch am Beginn ihrer Kariere.

Was Hanna aber immer noch auszeichnet ist ihre Bodenständigkeit.“ Natürlich bin ich gern Sportpatin des Lüdinghauser Landesstützpunktes, keine Frage“, war die Antwort auf die Anfrage der Union Abteilung. 

Im letzten Sommer war Hanna ebenfalls auf dem Beachplatz mit den Lüdinghauser Starterkids . Ja wenn die volleyballverrückten Kinder solche Vorbilder haben, kann die Abteilung nur stolz sein und braucht für die Zukunft keine Ängste zu haben

Hanna, wir wünschen dir weiterhin, dass du gesund bleibst. Der Erfolg wird sich dann weiterhin einstellen

Talentschmiede Lüdinghausen Folge 6: Marvin Prolingheuer

  • Kategorie: Uncategorised
  • Veröffentlicht: Montag, 08. März 2021 19:46
  • Geschrieben von Silke Jakobs

Marvin Prolingheuer (Moerser SC, 2. Reihe Mitte): kam relativ spät zum Volleyball. Sehr groß war er schon in jungen Jahren. Sein Onkel Friedhelm holte ihn aus Senden zu Union 08. In Lüdinghausen wurde er dann  in das U14 Team aufgenommen und fuhr mit den Jungs u.a. zur Deutschen Meisterschaft nach Lübeck. Achim Franke, Leiter des damaligen Talentförderprojektes  Lüdinghausen, saß auf der Tribüne als ihn der damalige Junioren Bundestrainer, Stewart Bernhardt, ansprach. „Herr Franke, den möchte ich in Frankfurt haben“. Franke war sprachlos. „Sind sie sicher? Der kann doch noch gar nicht Volleyball spielen“. „Ja gerade darum, er hat auch noch nichts falsch gemacht“. Mit dem Einverständnis und der Unterstützung der Eltern war der Weg nach Frankfurt geöffnet. Dort spielte er von Anfang an in der 2. Bundesliga,
zusammen mit Jonas Ickeroth, einem weiteren Talent aus Lüdinghausen.

Nach seiner Zeit in Frankfurt erhielt Marvin ein Angebot vom Moerser SC, spielte dort von 2009 bis 2012, dann der Wechsel zum TV Bühl bis 2014. Die SWD powervolleys Düren, 1. Bundesliga , war sein nächster Verein. Im Jahr 2014 war er Mitglied im Kader der Herren Nationalmannschaft. 

Düren bot ihm dann die Chance seine Ausbildung als IT-Kaufmann zu beginnen. In dieser Zeit, bis zum Schluss seiner Ausbildung im Jahr 2018, verband er erstklassigen Volleyball  mit der Berufsausbildung. Danach noch 2 Jahre in Italien bei Cuneo Volley. 

Aus familiären Gründen führte sein Weg zurück nach Deutschland und erneut nach Moers, wo er jetzt gemeinsam mit Felix Orthmann spielt. Hier arbeitet er, inzwischen glücklich verheiratet, bei der Volksbank Niederrhein.

Ob und wie es bei ihm mit dem Volleyball nach der Saison weiter geht ist noch nicht sicher. „Bei mir steht jetzt der Beruf an erster Stelle“, so Marvin.

Marvin, wir wünschen dir für deine Zukunft alles Gute und: Bleib gesund.

Talentschmiede Lüdinghausen Folge 5: Felix Orthmann

  • Kategorie: Uncategorised
  • Veröffentlicht: Freitag, 05. März 2021 19:07
  • Geschrieben von Silke Jakobs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 



Felix Ortmann (Moerser SC, 2. Reihe, 2. von rechts): An der Ostwall Grundschule in Lüdinghausen hatte Ester Volicerowa, damals 1. Bundesliga beim USC Münster, ein Praktikum gemacht und immer wieder Freikarten verteilt. Die ganze Familie war dann am Berg Fidel. In der Talentsichtung AG der Schule,  ist Felix dann mit Volleyball in Verbindung gekommen. Sein erster Vereinstrainer war Peter Pourie. Der hatte mit ihm gewettet, dass Felix spätestens mit 16 Jahren zum Kader der Jugendnationalmannschaft gehört. Schon kurz nach seinem 15. Geburtstag war es dann soweit.

Die ersten Jahre war das Talent Mitglied der Union Teams. Danach kurz zum TSC Münster Gievenbeck und 4 Jahre im Volleyball Internat Frankfurt. In der Schule des Internats machte der Lüdinghauser dann sein Abitur und wechselte danach in die 1. Bundesliga zum TV Rottenburg und TV Bühl.

In Duisburg startete Felix seine Ausbildung zum Industriekaufmann. Eine günstige Gelegenheit mit dem Moerser SC das Abenteuer „Aufstieg in die Beletage" zu wagen.

 

Manchmal sieht man Felix auch noch im Heimatverein, wenn er mit großer Begeisterung zusammen mit Niklas Domanik oder auch seiner Schwester Hanna und Sina Fuchs, die Lüdinghauser Mädels trainiert.

Viel Erfolg im Aufstiegskampf, Felix